Hygienemaßnahmen in der Schule

 

Mit Beginn der Wiederaufnahme des Präsenzunterrichtes gelten die folgenden Regeln zur Einhaltung der Hygienevorschriften.

 

Diese Maßnahmen sollen vor allem unsere Kinder schützen. Bitte haben Sie Verständnis, wenn die Regelungen in manchen Punkten unbequem sind oder übervorsichtig erscheinen.


1.    Mund-Nasen-Bedeckung  „Masken“ :

 

·        Im Unterricht:

      Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Schulen ist während des Unterrichts grundsätzlich nicht erforderlich.

 

·     Maskenpflicht außerhalb des Unterrichts:

Außerhalb des Unterrichts sind alle in der Schule Tätigen, Schülerinnen und Schüler sowie Besucher angehalten eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

(auf sog. Begegnungsflächen, d.h. den Fluren, Gängen, Toiletten, in den Pausen sowie zum Betreten und Verlassen der Schule)

 

·     Maskenpflicht im Bus:

Es besteht für den gesamten ÖPNV die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Dies gilt auch für die Beförderung von Schülerinnen und Schülern in öffentlichen Verkehrsmitteln. Bei der Schülerbeförderung ist eine dringende Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler erforderlich, beispielsweise was die Einhaltung des Abstands-gebots betrifft.

 

·     In Situationen, in denen es nicht möglich ist, den Abstand von mindestens 1,5 m einzuhalten, kann (etwa im Bereich bestimmter pädagogischer Förderschwerpunkte) das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung zur Infektionsprävention wirksam sein.

 

·     Grundsätzlich gilt, dass Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler bzw. deren Erziehungsberechtigte selbst für die Mund-Nasen-Bedeckung aufzukommen haben.

 

 

2.     Mindestabstand:  1,5 m

 

               In der Schule (im Unterricht, im Schulhaus und unmittelbar vor der Schule) herrscht für alle

               Personen das Abstandsgebot von mindestens 1,5 m.

 

 

3.     Vorgehen bei Erkrankung einer Schülerin bzw. eines

         Schülers

 

1.    Bei Auftreten von coronaspezifischen Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen ist stets 

   die Schulleitung zu informieren, die den Sachverhalt umgehend dem zuständigen Gesundheitsamt meldet. Dieses trifft ggf. in Absprache mit der Schulleitung die weiteren Maßnahmen (z. B. Ausschluss einzelner Schülerinnen und Schüler vom Unterricht, Ausschluss eines Klassenverbands vom Unterricht, Information von Erziehungsberechtigten und volljährigen Schülerinnen und Schülern) die von den Schulleitungen umzusetzen sind.

 

2.    Kranke Schüler bleiben bitte zu Hause.

 

·   Bitte rufen Sie am Morgen die Schule zuverlässig an, wenn ihr Kind erkrankt ist (keine coronaspezifischen Krankheitssymptome – gemeint sind Krankheitssymptome jeglicher Art).

 

·  Kinder, die während des Unterrichts Krankheitssymptome (keine coronaspezifischen Krankheitssymptome– gemeint sind Krankheitssymptome jeglicher Art) zeigen oder erkranken, müssen nach Hause geschickt werden. Die Eltern und Erziehungsberechtigten werden informiert.

 

        3.   Kinder, die den Unterricht nicht besuchen können:

 

„Schule zu Haus“ findet für diese Kinder auch in der 4. Klasse statt. Die Kinder werden dann wie

bisher weiter mit Unterrichtsmaterial versorgt.

 

 

4.    Betretungsverbot für Eltern und Erziehungsberechtigte

 

·         Zutritt zur Schule haben nur Schülerinnen und Schüler, die zum Unterricht kommen oder die Notfallgruppen besuchen.

 

·         Für Eltern und Erziehungsberechtigte bleibt das Betretungsverbot der Schule weiterhin bestehen.

 

·         Die Eltern und Erziehungsberechtigten „geben“ Ihr Kind vor der Schule ab.

 Nach Schulschluss holen die Eltern und Erziehungsberechtigten das Kind vor der Schule ab.

 

·         Auf den gebotenen Mindestabstand von 1,5 m ist zu achten.

 

·         Beratungsgespräche:

Eltern und Erziehungsberechtigte melden sich telefonisch bei der Schule. Die Schule vermittelt  dann den Kontakt mit der Lehrkraft.